28.04.2018 Kritik an DJB wegen Strafgeld auf der DEM Ü30

Judo-Veteranen mussten bei Deutschen Meisterschaften in Wiesbaden Pfandflaschen sammeln..... Was war passiert ?

 

Pünktlich zum Waagebeginn stand Ü30 Kämpferin Eklis Lhür (Name geändert) bei der Akkreditierung . Die wettkampferfahrene 50 Jährige hatte sich akribisch auf die Bürokratie vorbereitet. Ihre Judoanzüge samt ordnungsgemäß aufgenähter Rückennummern zeigte sie routiniert vor. "Mit dem Judogi dürfen Sie nicht starten", hieß es von einer jungen Dame. "DJB stünde nicht auf dem Stück Stoff drauf ." (Anm.: wohl aber "EJU" und "IJF" !! ) "20,- € Strafgeld !" Diskussionen folgten, da mit dieser Rückennummer jüngst schon zig mal national und international gekämpft werden durfte und sie eben Normen und Vorschriften entspräche. Eklis "sollte sich an die "Offiziellen" wenden", so die Dame mit dem hochroten Kopf. Ein Name wurde nicht genannt. Sie fand schließlich Herrn "i.A. Doetsch" und fragte verwirrt nach dem "Warum". Nun hieß es allerdings "der Vereinsname stünde nicht auf dem Stück Stoff, dieses könne nur über my backnumber bestellt werden." Wieder folgten Diskussionen und Beweisführungen: siehe Informationen des DJB 2015. 20,-€ sollte bezahlt werden, sonst kein Start. Eklis verstand die Welt nicht mehr, hatte sie doch schon bereits 41,-€ Startgeld gezahlt, mehr als der DJB bei anderen DM verlangt ! Willkür ? Denn etliche andere Ü30 Starter durften genau mit dieser Version der Backnumber starten, nur eben Eklis nicht, unverhofft in diesem Jahr. Ungerechtigkeit ? Abzocke ? Der Herr "i.A. Doetsch" war bestens vorbereitet, hatte passende vorgedruckte Quittungen dabei (s. Bild). Offensichtlich wurden diese Einnahmen vom DJB fest einkalkuliert.Und heute traf es eben auch Eklis. Eklis hat aber nicht so viel Geld, immerhin sind für Start, Fahrt und Übernachtung schon 450,-€ ausgegeben worden. So dann wurden von ihr fleißig Pfandflaschen gesammelt.(s. Foto) Eklis bekam 20,01€ zusammen und konnte starten. Gänzlich in den Hintergrund sind für sie dabei die eigentlichen Judo-Wettkämpfe gerückt. DJB schämt Euch !

 

 

 

 

Autor: Silke Rühl